Fortuna mit traurigstem Punktgewinn

Fortuna mit traurigstem PunktgewinnGegen die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund behauptete Fortuna Köln am Samstagnachmittag im Südstation einen schmerzhaften Punkt. Denn wenigen Stunden zuvor starb Vereinspräsident Klaus Ulonska überraschend an einem Herzinfarkt. Ein kurzfristiger Antrag auf Verlegung des Spiels wurde abgelehnt. 

„Ruhe in Frieden Klaus Ulonska“, stand auf einem Plakat, mit dem die Fans auf dem Stehplatz Mitte zum Einlaufen der Mannschaften dem langjährigen Präsidenten der Fortuna gedachten. Und auch nach der Schweigeminute sollte nur selten so etwas wie Stimmung im Südstadion aufkommen – so richtig wusste niemand der Anwesenden, wie man sich verhalten solle.

Zumindest auf dem Platz war den Gastgebern der tiefe Schock nicht anzumerken. Gewohnt laufintensiv und zweikampfstark zog der Aufsteiger sein Spiel gegen den Vorletzen aus Dortmund auf und kam zügig zu ersten Möglichkeiten. Die einzig dicke Chance allerdings hatten die Gäste in Form eines Lattentreffers nach Freistoß von Jordanov zu vermelden. Insgesamt ging Fortuna Fortuna Köln allerdings als Überlegenes zweier schwacher Drittligateams in die Pause.

Latte und Pfosten sorgen für 0:0

Das Spiel war auch in der zweiten Halbzeit eher von Mittelfeldgeplänkel und Nickligkeiten als denn von spielerischer Finesse geprägt. Mitte der zweiten Halbzeit traf Kölns Patzurek mit einem Freistoß nur die Latte, im Gegenzug verhinderte der Pfosten die BVB-Führung.

Die Partie Fortuna Köln gegen Borussia Dortmund endet mit einem leistungsgerechten Unentschieden. Fortuna Köln hat weiterhin zehn Punkte Abstand zu den Abstiegsrängen, während die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund auf dem vorletzen Rang festhängt. In Erinnerung bleiben wird von heute eher getrübte Stimmung rund um das Südstadion. Bis auf lautstarke „Klaus Ulonska“-Rufe kam nicht viel von den Rängen – aber wie soll es auch anders sein.

One thought on “Fortuna mit traurigstem Punktgewinn

Kommentar verfassen