Fahnenverbot für KBU in Aachen

Fahnenverbot für KBU in Aachen

Mal wieder verbietet Alemannia Aachen der Karlsbande, Gruppenfahnen im heimischen Tivoli zeigen zu dürfen. Damit bestraft der Verein konkret das Fehlverhalten der umstrittenen Gruppierung bei Spielen gegen den FC Wegberg-Beeck und bei Viktoria Köln.

„Das Mitführen, Aufhängen und Präsentieren von Zaun-, Schwenk- und Blockfahnen, Bannern, Spruchbändern, Transparenten und Doppelhaltern mit Schriftzug oder Logo der „Karlsbande Ultras“ / „KBU“ ist auf dem Tivoli wieder verboten“, heißt es in einer aktuellen Meldung der Alemannia vom 05. November.

Der Klub hatte der „Karlsbande“ im September zunächst genehmigt, ihre Banner wieder am Aachener Tivoli zu zeigen. Vor dem Pokalspiel gegen FC Wegberg-Beeck haben sich dann unter anderem Mitglieder der „Karlsbande“ unerlaubt Zutritt zur Sitzplatztribüne verschafft. Im Anschluss an diesen Vorfall hat es zwischen der Fangruppierung und dem Verein ernste Gespräche gegeben, die scheinbar ohne Erfolg waren. Kurz vor dem Ligaspiel bei Viktoria Köln am letzten Freitag wurden im Umfeld der „Karlsbande“ Rauchbomben im Gästeblock gezündet und auf das Spielfeld geworfen.

Kommentar verfassen