Fußball-Land der Superlativen

Fußball-Land der SuperlativenDas meistbesuchte NRW-Liga-Spiel aller Zeiten ist – so berichteten wir vor ein paar Tagen – der Essener Stadtvergleich aus der vergangenen Saison. Aber – und das ist keine Überraschung – auch andere Fußballigen erfreuen sich regen Zuschauerzuspruchs.

In der 1. Bundesliga hält nicht etwa Doppelmeister Borussia Dortmund den Rekord, vielmehr sahen 88.075 Fans das Spiel zwischen Hertha BSC Berlin und dem 1. FC Köln am 26. September 1969. Damals kickte der BVB noch in der „Roten Erde“. Tante Hertha war seiner Zeit dabei sich in der Bundesliga zu etablieren, der FC Köln reiste mit der Empfehlung an, die Vorsaison auf dem 14. Tabellenplatz (einen Platz unter Hertha BSC Berlin) abgeschlossen zu haben – verrückte Fußballwelt.

Hertha als Zuschauermagnet

Um nun den Zuschauer-Rekordhalter der 2. Bundesliga zu ermitteln müssen wir nicht einmal die Stadt – ja was schreib ich – nicht einmal das Stadion wechseln. Hertha BSC Berlin empfing den ebenfalls als Bundesliga-Aufsteiger feststehenden FC Augsburg. 77.116 Zuschauer wollten das Spiel sehen.

Mit der Einführung der 3. Liga zur Saison 2008/ 2009 schuf der Deutsche Fußball-Bund nicht nur mächtig Unruhe in den Lagern der Amateur-Vereine, sondern auch eine neue Liga für einen neuen Zuschauer-Rekord. In der Premieren-Saison der noch recht jungen Spielklasse waren 50.095 Fans zugegen, als Fortuna Düsseldorf gegen die zweite Mannschaft des SV Werder Bremen den Aufstieg perfekt machen konnte.

4. Liga: Fast 19.000 beim Aufstiegsspiel

Ab sofort wird es ein wenig undurchsichtiger, denn nicht immer war die Regionalliga Synonym für die vierthöchste deutsche Spielklasse. Wir einigen uns an dieser Stelle auf die aktuelle Ligen-Struktur. Deshalb darf sich Preußen Münster das meistbesuchte Spiel zweier Regionalliga-Vereine auf die Fahne schreiben. 18.500 Zuschauer erlebten in der vergangenen Saison den Drittliga-Aufstieg der Preußen gegen Borussia Mönchengladbach II.

Zehn Oberligen – ein Rekordhalter

In den neu strukturierten Oberligen – derzeit zehn an der Zahl – schwanken die Zuschauer-Zahlen stark. Herausstechend zu erwähnen ist auf jeden Fall das Essener Stadtderby, das 12.512 Fans besuchten. Als Rekordhalter der 5. Liga ist aber Waldhof Mannheim zu nennen: In der vergangenen Saison sahen 18.313 Fans das Spiel gegen den FV Illertissen.

Tags: , , , , , , , , , ,

One Response to “Fußball-Land der Superlativen”

Leave a Reply