DFB: Keine Aufstockung der Beletage

DFB: Keine AufstockungBorussia Dortmund ist Meister. Die DFL hat mit dem Bezahlsender Sky einen neuen TV-Vertrag ausgehandelt und bekommt merklich mehr Geld. Deshalb schlägt Frankfurt-Boss Bruchagen vor, die Bundesliga um zwei weitere Vereine aufzustocken – damit das TV-Geld auf mehr Vereine verteilt wird.

Die Bruchhagen-Rechnung ist an und für sich simpel. Kommt mehr Geld in die Kassen, können auch mehr Mäuler gestopft werden. Aber: Die 18-Mannschaften-starke Bundesliga würde im Falle einer Aufstockung um zwei Mannschaften nicht nur wachsen, sondern hätte auch vier Spieltage mehr auszufechten. Und genau hier sieht der neue DFB-Präsident Wofgang Niersbarch das Problem und äußerte sich bei der Sky-Sendung Sky90:  „Ich kenne die Diskussion jedes Jahr um den Spielplan, da wird um jeden Tag gefeilscht. Und jetzt noch mal vier Spieltage mehr unterbringen, das geht nicht. Vor der Wiedervereinigung gab es sogar einen Beschluss, die Bundesliga auf 16 zu verringern.“

Aufsteigen, mitkassieren

Auch BVB-Präsident „Akki“ Watzke sprach sich unlängst gegen die Aufnahme weiterer Vereine in die 1. Bundesliga aus, die laut Watzke schließlich ein Premium-Produkt sei. Vielleicht muss sich Heribert Bruchhagen auch gar keine Gedanken machen. Ein Blick auf die Zweitliga-Tabelle bescheinigt seiner Eintracht gute Chancen, die Zweitliga-Saison auf einem der beiden sicheren Aufstiegsplätze abzuschließen – und einen Klassenerhalt später, in der Saison 2013/2014 gibt es dann ja auch mehr Fernseh-Geld.

Kommentar verfassen