Papastathopoulos: Rufname Sokratis

Jakub „Kuba“ Blaszczykowski hat es vorgemacht, nun meldet auch Bremens Neu-Grieche Sokratis Papastathopoulos bei der DFL einen Künstlernamen an. Der wandelnde Zungenbrecher darf offiziell „Sokratis“ genannt werden.

Journalisten und Stadionsprecher der Nation werden es dem Werder-Profi danken: Papastathopoulos  – allein bei der Sichtung des Spielberichtes würde so mancher Live-Berichterstatter sicherlich auf eine frühe Auswechslung des Griechen gehofft hätte haben. „Sokratis“ hingegen darf sicher zumindest aus Sicht der Journaille mal durchspielen.


Bis man seinen Künstlernahmen allerdings auf dem Trikot stehen hat, gilt es einiges zu bedenken. Der Mann mit dem längsten Nachnamen aller Profis muss die Änderung zum Beispiel auf der Spielberechtigungsliste der Deutschen Fußball Liga ändern. Über die Namensänderung freuen wird sich vor allem Arnd Zeigler, der ja bekanntlich das Amt des Stadionsprechers im ehemaligen Weserstadion bekleidet.

2 thoughts on “Papastathopoulos: Rufname Sokratis

  • 8. September 2011 um 20:51
    Permalink

    Was habt ihr eigentlich alle mit „Papastathopoulos“? So schwierig ist der Name doch gar nicht. Mit durchschnittlicher Lesefähigkeit und einem Hauch von Talent, das gerade gelesene vorzutragen, dürfte das eigentlich jeder hinbekommen. Naja, in den 90ern hat ja selbst „Störzenhofecker“ so manchen überfordert.

Kommentar verfassen