„An den Spekulationen über mich möchte ich mich nicht beteiligen.“

Otto Rehagel, das Lese-Projekt „Fußball trifft Kultur“, Christoph Biermann und der Regisseur Sebastian Rasch haben ihn bereits sicher. Thomas Tuchel, Lothar Matthäus Udo Lattek oder Jürgen Klinsmann können ihn bekommen.

Die Rede ist vom den Deutschen Fußball-Kulturpreis 2010.In der Nürnberger Tafelhalle steigt am 29. Oktober um 20 Uhr die Preisverleihung. Zum nunmehr fünften Mal würdigt eine prominent besetzte Jury im Frankenland unterschiedlichste Aspekte der Fußball-Kultur. Insgesamt werden am Abend Preise in fünf Kategorien vergeben, die mit 23.000 Euro dotiert sind.

Die Gewinner stehen fest – fast

Trainer-Fuchs Otto Rehagel erhält den Walther-Bensemann-Preis. Der Preis ehrt das Andenken an den Gründungsvater des Kicker-Sportmagazins und wird vergeben an Personen, die sich im Umfeld des Fußballs stets für gesellschaftliche Verantwortung einsetzen.

Das Fußball-Buch des Jahres stammt aus der Feder von Christoph Biermann („Die Fußball-Matrix„) und das Fan-Video des Jahres kommt von den Filmemachern Sebastian Rasch und Jan Suwalski („Die Liebe meines Lebens“). Der Fußball-Bildungspreis geht an das Lese- und Integrationsförderungsprojekt „Fußball trifft Kultur“ von der Frankfurter Literacy Campaign GmbH.

Der Sieger der fünften Ehrung, dem Fußballspruch des Jahres, wird im Laufe des Abends von den Anwesenden bestimmt. Es gilt, den Nachfolger für Lukas Podolski („So ist Fußball. Manchmal gewinnt der Bessere.“, 2006), Hans Meyer („In schöner Regelmäßigkeit ist Fußball doch immer das Gleiche.“, 2007), Josef Hickersberger („Wir haben nur unsere Stärken trainiert, deswegen war das Training heute nach 15 Minuten abgeschlossen.“, 2008) sowie Neven Subotic („Er muss ja nicht unbedingt dahin laufen, wo ich hingrätsche.“) und Manuel Neuer („Wir schießen so wenig Tore, vielleicht heißen wir deshalb auch die Knappen.“, beide 2009). Gewissermaßen im Wortgefecht-Halbfinale 2010 stehen:

Thomas Tuchel:
„Helfen würde uns ein schnelles Tor und ein schneller Abpfiff, und vielleicht können wir ja den Mannschaftbus vor unserem Tor parken.“ (vor dem Spiel gegen den FC Bayern München in der Rückrunde 2009/10)

Lothar Matthäus:
„An den Spekulationen über mich möchte ich mich nicht beteiligen.“

Udo Lattek:
„Im Kölner Stadion ist immer so eine super Stimmung, da stört eigentlich nur die Mannschaft.“

Jürgen Klinsmann:
„Einfach traumhaft, wie er eins gegen eins geht – gegen zwei Leute.“ (über David Villa bei WM 2010)

Durch den Abend führt Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein, Karten können direkt auf fussball-kultur.org bestellt werden. Über den Ausgang der Saal-Entscheidung wird zeitnah auf elfgegenelf.de berichtet.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Leave a Reply